Ein Tag im Leben von Imam Chamenei (Interview)


Sie befinden sich im Archiv, Kommentierungen sind hier nicht möglich. Zum Live-Blog von Offenkundiges geht es hier: https://offenkundiges.de

Das folgende Interview führte die Zeitung „Ettelaat International“ mit Herrn Mohammad Mohammadi-Golpayegani, dem Leiter des Büros von Imam Chamenei. Darin beschreibt er den Alltag des Imams. Das Interview wurde am 6. Januar 1999 in der Ettelaat International veröffentlicht.

Das Interview steht im Buch „The Man behind the Leader“, 2003, Beit-Al-Kateb Publishing Co.

Frage: Herr Mohammadi-Golpayegani, Sie zählen zu denen, die dem geehrten Revolutionsführer am nächsten stehen. Mit Ihrer Erlaubnis würde ich Ihnen gerne einige Fragen über ihn stellen. Zunächst über seine Gesundheit. Wie Sie wissen, werden von ausländischen Medien immer wieder mal Gerüchte über den Gesundheitszustand des Revolutionsoberhauptes gestreut. In den letzten Monaten wurden diese Gerüchte verstärkt verbreitet. Daher bitte ich Sie, uns über den tatsächlichen Gesundheitszustand aufzuklären.

Mohammadi-Golpayegani:

Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Begnadenden. Ich danke Ihnen und möchte als Antwort erwähnen, dass die psychologische Kriegsführung zu den Tricks des Feindes gehört, um den Gegner zu überwältigen. Heute ist der geehrte Revolutionsführer die Säule des revolutionären Lagers. Wie Sie wissen, vertritt er in seinen Äußerungen genau die gleiche Position, wie der verstorbene Imam (Chomeini) und beschützt die Ideale des Imams. Der Feind hat das eine oder andere Mal versucht das Gegenteil vorzutäuschen, hatte darin aber keinen Erfolg.

Deshalb versucht der Feind nun sein Glück darin, diese Gerüchte in Umlauf zu bringen, um die Menschen zu verunsichern und seine Anhänger zu entmutigen. Natürlich ist es menschlich krank zu werden, aber ich kann ihnen sagen, dass er eine sehr gute Gesundheit genießt. Es wird Sie interessieren, dass er mehrmals die Woche zum Bergwandern geht. Jedes Mal für mehrere Stunden. Vermutlich können wenig junge Menschen mit ihm mithalten. Der geehrte Revolutionsführer ermutigt die Menschen zu körperlichen Aktivitäten und zu Sport.

Frage: Wir haben gehört, dass er manchmal das Morgengebet auf der Spitze eines der Berge rund um Teheran verrichtet.

Mohammadi-Golpayegani:

Ja, es kommt vor, dass er das Morgengebet auf dem Berg verrichtet und manchmal steigt er hinauf bis zur Höhe vom Totchal [hoher Berg im Norden Teherans].

Frage: Begleiten Sie ihn?

Mohammadi-Golpayegani:

Ja, oft. Aber ich bin ein alter Mann und kann nicht immer mit ihm gehen. Allerdings bin ich mit seinem Programm vertraut. Ich würde sagen, wenn er nicht gesund wäre, könnte er solchen sportlichen Aktivitäten nicht nachgehen, insbesondere Bergwandern, was eine anstrengende Sportart ist, wie Sie wissen. Gott sei Dank ist er gesund und agil und bei bester Gesundheit.

Frage: Wenn er auf die Berge geht, sehen ihn andere Menschen oder Bergsteiger. Sind Sie vertraut mit diesen ungeplanten Begegnungen?

Mohammadi-Golpayegani:

Ich habe es nicht selbst gesehen, aber ich erfahre davon. Auf seiner Route, absteigend oder aufsteigend, sehen ihn die Leute und kommen näher, um ihn respektvoll zu grüßen, und er erwidert ihre Grüße freundlich.

Frage: Können Sie uns ein allgemeines Bild seines täglichen oder wöchentlichen Ablaufes schildern? Die Menschen sind sehr interessiert an den Details seines Lebens und kaum einer könnte uns so gut informieren wie Sie.

Mohammadi-Golpayegani:

Zu den Abläufen, die er jeden Tag befolgt, gehört, dass er mindestens eine Stunde vor dem Azan [Gebetsruf] zum Morgengebet aufsteht. Diese Stunde verbringt er in Gebeten und Gottesdiensten. Anschließend verrichtet er das Morgengebet. Manchmal geht er nach dem Morgengebet zum Wandern auf die Berge, manchmal ruht er sich aus. Seine tägliche Arbeitsroutine beginnt um 8 Uhr.

Die Arbeit besteht aus verschiedenen Bereichen. Es gibt die offiziellen Treffen mit Beamten von zivilen oder militärischen Stellen, die um einen Termin gebeten haben und für die eine bestimmte Stunde reserviert ist. Die Herren kommen zum Termin, reichen ihre Berichte ein und der geehrte Revolutionsführer gibt notwendige Beratungen. Solche Treffen hat er in der Regel bis zum Mittaggebet. Eines seiner Leistungen ist, dass er immer ein Gemeinschaftsgebet verrichtet. Selbst das Morgengebet, das er zu Hause verrichtet. Das Mittaggebet verrichtet er mit den Besuchern, den Offiziellen und den Mitarbeitern seines Büros. Andere Personen, Persönlichkeiten, Ulama [Gelehrte] oder Menschen, die ihn lieben und sich wünschen hinter ihm zu beten, kommen manchmal zum Mittaggebet oder zum Abendgebet dazu.

Nach dem Verrichten des Mittaggebets, isst er zu Mittag, ruht sich aus und setzt seine Arbeit um 16 Uhr fort. Manchmal nimmt er an Besprechungen oder Konferenzen teil. Er arbeitet bis zum Abendgebet, welches er wieder in Gemeinschaft verrichtet. Den Abend verbringt er mit Lesen, Nachrichten sehen oder in der Gesellschaft seiner Familie.

Frage: Sie erwähnten das Lesen. In welchen Gebieten liest und studiert er, abgesehen von den wichtigen Nachrichten? Gibt es eins, dass er täglich studiert?

Mohammadi-Golpayegani:

Ja, er liest akademische Bücher über Islamischen Fiqh und hält einmal die Woche eine Sitzung mit prominenten Gelehrten. Bedeutende Persönlichkeiten und Mudschtahids versammeln sich dort. Sie diskutieren und erörtern verschiedene Themen während dieser Sitzungen. Außer diesen studiert er noch weitere Themenbereiche.

Frage: Finden diese Sitzungen regelmäßig statt?

Mohammadi-Golpayegani:

Ja, regelmäßig, kontinuierlich und seit vielen Jahren, außer, wenn er außerhalb Teherans ist.

Frage: Was ist mit anderen Gebieten, wie Literatur?

Mohammadi-Golpayegani:

Tatsächlich überschattet seine Position als Revolutionsoberhaupt andere seiner herausragenden Fähigkeiten. Er ist ein Literat und Poet. Seine Gedichte sind fundiert und tiefgründig. Er nimmt mehrmals im Jahr an Treffen mit Dichtern teil. Große Poeten rezitieren ihre Verse, denen der Revolutionsführer genau zuhört und seine Meinung ausdrückt. Er ist ein Experte auf dem Gebiet der Literatur und führt sehr feinfühlige Aspekte an. Sie haben wahrscheinlich seine Rede zur Gedenkveranstaltung des Dichters Hafiz gehört; niemand hat bisher so kompetent über Hafiz gesprochen.

Zu seinen regelmäßigen Aktivitäten gehört auch das Besuchen der Familien der Märtyrer. Diese Besuche finden ohne vorherige Ankündigung statt. Bis zum Moment, an dem er beim Haus der Angehörigen der Märtyrerfamilie ankommt, wissen diese nicht, wer sie besuchen kommt. Es wird vorher nur Kontakt aufgenommen, um sicherzustellen, dass jemand zu Hause ist. Es wird den Angehörigen gesagt, dass ein Beamter oder ein Kommandeur ihnen einen Besuch abstatten möchte und sie daher gebeten werden zu Hause zu sein. Manchmal begleite ich ihn bei diesen Besuchen. Meistens besucht er vier oder fünf Märtyrerfamilien am selben Abend.

Frage: Wie werden diese Familien ausgesucht?

Mohammadi-Golpayegani:

Interessanterweise werden meistens die Familien besucht, die in relativ armen Vierteln der Stadt leben. Viele von ihnen wohnen in engen Gassen entfernter Stadtteile. Er geht selten in die reichen Stadtteile. Oft besucht er Familien mit zwei, drei oder sogar vier Märtyrern.

Diese Besuche sind sehr interessant. Er bleibt mindestens eine halbe Stunde. Wenn er sich hinsetzt, fragt er als Erstes nach einem Foto des Märtyrers. Er schaut sich das Bild an und fragt die Hinterbliebenen, unter welchen Umständen die Person zum Märtyrer wurde. Er spricht besonders freundlich zu der Mutter und dem Vater des Märtyrers. Wenn der Märtyrer ein kleines Kind hat, setzt er das Kind auf seinen Schoß.

Es kommt vor, dass der Vater des Märtyrers sprachlos ist, aufgrund seiner Freude ihn zu sehen. Sie können nicht glauben, dass das Oberhaupt der Islamischen Revolution in ihr Haus gekommen ist. Nach dem Besuch habe ich wiederholt gehört, dass die Eltern sagten, sie hätten in der Nacht zuvor geträumt, wie eine heilige Person ihr Haus besucht. Dieses warme und bewegende Programm ist eines der regelmäßigen Aktivitäten des geehrten Revolutionsführers, das er niemals unterlassen würde.

Eine weitere seiner Aktivitäten ist das Verreisen in die verschiedenen Teile des Landes, üblicherweise ärmere und abgelegenere Gebiete. Diese Reisen und das öffentliche Willkommenheißen der Menschen sind sehr interessant. Ich habe selbst gesehen, wie die Schlange der Menschen, die ihn sehen wollten, manchmal mehrere Kilometer lang war. Er ist auf einer Plattform, wo Männer und Frauen zu einer bestimmten Zeit hinkommen können. Diese vertraulichen Gespräche, die da geführt werden, sind für die Menschen sehr bewegend. Solange die Zeit es erlaubt, fragt er sie nach ihrem Wohlbefinden und nach Schwierigkeiten. Wenn sie Probleme haben, schreiben sie ihm einen Brief, den sie ihm übergeben. Diese Briefe werden vor Ort von einem Team aus seinem Büropersonal gelesen. Dieses Team bleibt manchmal weitere zwei Wochen nach der Abreise des Revolutionsoberhauptes, um die Fälle und Probleme der Menschen zu bearbeiten.

Frage: Die Menschen interessieren sich für die wirtschaftlichen Verhältnisse ihres Imams. Wie ist sein Lebensstil? Was sind seine Einkommensquellen? Bitte erläutern Sie dies.

Mohammadi-Golpayegani:

Ich werde so viel erläutern, wie ich kann. Es wäre für ihn leicht möglich von verschiedensten Quellen finanziell zu profitieren. Dennoch ist sein Lebensstandard auf einem niedrigeren Level als der eines normalen Bürgers. Er achtet selbst sehr darauf und empfiehlt auch anderen nicht extravagant zu leben. Er ermahnt zu Sparsamkeit und zum Vermeiden von Luxus und Verschwendung. Als Beispiel möchte ich auf eines seiner Tätigkeiten hinweisen, nämlich die feierliche Schließung der Ehen, die er an speziellen Anlässen abhält. Üblicherweise versammeln sich zu diesen speziellen Anlässen 10 oder 12 Bräute und Bräutigame aus Familien der Märtyrer oder der Anhänger. Für diese feierliche Zeremonie akzeptiert der Revolutionsführer eine Brautgabe von maximal 14 Goldstücken. Nicht, dass er mehr als verboten betrachten würde, aber er glaubt, dass die Menschen sich an Einfachheit gewöhnen sollen. Wenn das Paar sich wünscht, mehr als 14 Goldstücke als Brautgabe festzuhalten, empfiehlt er ihnen zu jemand anderem zu gehen, um die Ehe zu schließen. Dies gehört zu seinen Prinzipien. Er akzeptiert Pilgerreisen, zusätzlich zu den 14 Goldstücken, weil es spirituelle Reisen sind. Aber wenn es um die Finanzen geht, akzeptiert er nicht mehr als 14 Goldstücke. (Siehe das Buch „Das Paradies der Ehe“, in welchem diese Reden vor der Trauungszeremonie gesammelt wurden. Auch die Obergrenze der 14 Goldstücke wird dort ausführlich erläutert.)

Ein wichtiger Punkt ist, dass er 15 Minuten vor der zeremoniellen Eheschließung der Braut, dem Bräutigam und den Familien über die Werte des einfachen und sparsamen Lebens erzählt. Er bittet darum, auf Luxus und unnötige Ausgaben zu verzichten. Er selbst verfolgt diesen Punkt sehr gewissenhaft. Es wird Sie interessieren zu erfahren, dass er weder irgendein Gehalt bekommt, noch islamische Zahlungen, wie etwa Chums, für persönliche Zwecke ausgibt. Er bekommt aber Geschenke von Anhängern und Befolgern und durch Gelübde. Das heißt, dass manchmal Menschen zu ihm kommen und sagen: „Wir haben ein Gelübde abgelegt, dass wenn unsere Wünsche erfüllt werden, wir ihnen soundsoviel Geld als Geschenk geben möchten. Da nun unser Wunsch erfüllt wurde, möchten wir unsere Pflicht erfüllen und Ihnen das Geld geben.“ (Imam Chomeini lebte ebenfalls so.)

Frage: Akzeptiert er die Geschenke und die Gelübde?

Mohammadi-Golpayegani:

Nur wenn es ihm persönlich geschenkt wird. Ich möchte hinzufügen, dass seine Kinder den selben Lebensstil pflegen und ein sehr einfaches Leben führen.

Frage: Was machen seine Kinder? Haben sie eine politische Verantwortung?

Mohammadi-Golpayegani:

Nein, überhaupt nicht. Sie sind alle Gelehrte und in religiösen Arbeiten und Studien engagiert.

Frage: Wie ist seine Beziehung zum Präsidenten? Ausländische Medien versuchen es so darzustellen, dass diese Beziehung unerwünscht ist und manche Leute sich davon einen Vorteil verschaffen wollen. Keiner hat eine bessere Position als Sie, um diese Frage zu beantworten.

Mohammadi-Golpayegani:

Das [was die ausländischen Medien sagen] stimmt überhaupt nicht. Seit seiner (des Präsidenten) Amtseinführung und dem Tag, an dem er formal seine Arbeit begann, hatte er mit dem geehrten Revolutionsführer regelmäßige Besprechungen. Es gibt beidseitige Ernsthaftigkeit und Respekt. Die Bewunderung des Präsidenten für den geehrten Revolutionsführer ist beispielhaft. Das gleiche gilt für die Beziehung zwischen dem Revolutionsführer und den Köpfen anderer Regierungsbereiche. Es gibt ein hohes Maß an Solidarität auf diesem Level.

Frage: Ist es je vorgekommen, dass der Revolutionsführer einzelne Mitarbeiter des Büros für bestimmte Handlungen lobte oder tadelte?

Mohammadi-Golpayegani:

Wir wurden nie getadelt. Wenn jemand im Büro besonders gut gearbeitet hat und die Aufmerksamkeit seiner Eminenz dadurch auf sich gezogen hat, hörte diese Person ihn sagen: „Möge Gott dir Kraft geben.“ Ich muss ihnen sagen, dass ich persönlich und auch meine Kollegen niemals mit dem Revolutionsführer mithalten können. Er ist auf dem Gipfel und aufgrund seiner Freundlichkeit nimmt er unsere Hand und erlaubt uns ihm zu folgen.

Frage: Bekommt er alle Briefe, die die Menschen ihm zusenden?

Mohammadi-Golpayegani:

Ja. Es gibt eine Einheit im Büro, die sich mit diesen Briefen beschäftigt. Im Büro ist ein Mitarbeiter, der für Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist. Wenn die Briefe privater Natur sind, werden sie an diese Einheit weitergeleitet. Es sind auch offizielle Briefe dabei, die nichts mit dieser Einheit zutun haben. Aber manchmal schreiben die Leute Briefe, in denen sie Probleme schildern, die sie in diesem und jenem Amt erlebt haben oder dass ihre legitimen Forderungen nicht erfüllt wurden. In solchen Fällen wird gehandelt, und wenn die Forderung nicht erfüllt werden kann, wird ein angemessener Brief zurückgeschrieben, in dem die Begründungen stehen.

Frage: Der Revolutionsführer ist auch der oberste Befehlshaber der Streitkräfte. Bitte sagen sie ein paar Worte zu der Beziehung zu diesen Streitkräften.

Mohammadi-Golpayegani:

Gerne. Gepriesen sei Gott, unsere bewaffneten Streitkräfte sind in bester Lage und Verfassung. Als Ergebnis der nachrevolutionären Beschränkungen und mit dem alten Sprichwort „Not ist die Mutter der Erfindungen“ haben die Streitkräfte, das Ministerium für Verteidigung und andere Zentren viele der komplizierten militärischen Probleme gelöst. Sie haben Waffen repariert, rekonstruiert und sogar neue Waffen produziert. Ich kann sagen, dass der geehrte Revolutionsführer für Initiative und Erfindungen des Militärs eine tonangebende Rolle spielte. Er war immer die Quelle der Ermutigung und Inspiration für die Streitkräfte.

Frage: Auf welchen Wegen gelangen wichtige Nachrichten und Informationen zu ihm? Werden die Nachrichten und Berichte über eine oder über mehrere Quellen an ihn herangetragen? Wie sieht es mit Zeitungen, Radio und TV aus? Ich möchte wissen, ob er alle Zeitungen liest und ob die Nachrichten der Massenmedien (Radio und Fernsehen) regelmäßig zu ihm gelangen?

Mohammadi-Golpayegani:

Seine Nachrichtenquellen sind nicht auf die eben erwähnten beschränkt. Er ist gut informiert über alles, und aufgrund seiner Position vermutlich die erste Person, die die Informationen bekommt. Er liest regelmäßig Zeitung. Eine Zusammenfassung der Presse wird ihm ebenfalls überreicht. Aber er gibt sich damit allein nicht zufrieden, und liest morgens und nachmittags Zeitungen. Diese werden rechtzeitig auf seinen Schreibtisch gelegt. Er liest insbesondere die Leitartikel. Zusätzlich zu den täglichen Zeitungen liest er Zeitungen und Zeitschriften, die wöchentlich, monatlich oder einmal im Quartal erscheinen. Er ist sehr aktiv und manchmal sagt er zu mir, dass 24 Stunden nicht genug für ihn sind.

Frage: Wahrscheinlich schläft er erst sehr spät in der Nacht?

Mohammadi-Golpayegani:

Ja, richtig. Freunde von ihm, und ich selbst auch, haben ihm schon geraten früher zu schlafen. Manchmal macht er das auch, aber für gewöhnlich schläft er erst sehr spät. Alles in allem muss er auch an seine Gesundheit denken …


Sie befinden sich im Archiv, Kommentierungen sind hier nicht möglich. Zum Live-Blog von Offenkundiges geht es hier: https://offenkundiges.de

Trage deine E-Mail-Adresse ein, um regelmäßig über neue Artikel benachrichtigt zu werden.