„Das war kein Streit um einen Parkplatz, sondern ein Verbrechen aus Hass“, so die Schwester des ermordeten Jungen.

Der kaltblütige Mord an den drei Studenten ereignete sich bereits am Dienstagnachmittag. Die lokalen und nationalen Medien griffen das Thema aber erst am Mittwochmorgen auf. Weltweit wurde der Hashtag #MuslimLivesMatter verbreitet, damit die Medien endlich reagieren.

Islamfeindlichkeit‬ beginnt dort, wo jemand Muslime hasst, weil sie Muslime sind. Am 11. Februar 2015 wurden in Chapel Hill (USA) drei muslimische Studenten ermordet. Die Opfer: Deah Barakat (23) seine Frau Yusor Mohammed Abu-Salha (21) und ihre Schwester Razan Mohammed Abu-Salha (19). Der Mörder: Craig Stephen Hicks, ein radikalter Atheist, sein Mordmotiv: „Sie waren Muslime!“ Aus diesem Anlass mein Statement zum Atheismus:

Warum steigt die Kriminalitätsrate, wenn die Anzahl der Flüchtlinge steigt? Sind Flüchtlinge krimineller? Nein! Deutsche sind eigentlich krimineller als Asylbewerber. Die Kriminalitätsrate steigt mit der Anzahl der Flüchtlinge, weil die Anzahl der Übergriffe auf Flüchtlinge steigt. Denn Übergriffe auf Flüchtlinge durch Rassisten fließen auch mit in die Kriminalitätsstatistik.

In einer Zeit, in der tausende selbst ernannte Islamexperten den Islam verunglimpfen und sogenannte Islamwissenschaftler im Dienste des Imperialismus Texte gegen den Islam verfassen, ist es von umso größerer Bedeutung, dass Muslime im Rahmen ihrer bescheidenen Möglichkeiten die Vorwürfe aufgreifen und nachweisen, dass genau das Gegenteil der Wahrheit entspricht.